Hinreise / Ankunft / Der erste Tag

Hamburg Airport

Nachdem Felix uns freundlicherweise zum Flughafen gefahren hatte und es beim Lufthansa Check-In schneller ging, als wir erwartet hatten, kam es, wie es kommen musste: da die Lufthansa einen Flug nach Nürnberg gestrichen hat, wurden die Passagiere auf unsere Maschine nach München umgebucht. Dies brachte uns die erste halbe Stunde Verspätung ein. Bei der knapp bemessenen Zeit zum Umsteigen in München wurden erste Zweifel laut, ob unser Gepäck zusammen mit uns in Singapur ankommen würde…

 

München

Alles verläuft reibungslos, nur die Passkontrolle dauert länger als nötig. Warum lässt die Bundespolizei auch die Lesegeräte für Reisepässe ungenutzt und gibt alle händisch ins System ein? Verstehe wer will, aber da der Urlaub ja auch der Entschleunigung dienen soll, fangen wir eben bereits in Deutschland damit an.

Im Flieger der Lufthansa läuft es dann wieder leicht unrund: aufgrund einer Kontrollleuchte, die nicht leuchten sollte (und nach Angaben des Piloten eigentlich auch nur dann wenn ein Triebwerk nicht funktioniert…), müssen wir zurück auf die Parkposition, um einen Techniker an Bord zu lassen. Mit etwa 45 Minuten Verspätung machen wir uns anschließend auf den Weg gen Asien.

Das Entertainmentsystem in der Rückenlehne meines Vordermannes entschädigt für vieles, wenn auch nicht für die komische metallene Box unter meinem Vordersitz genau an der Stelle, an der mein rechter Fuß stehen möchte… Naja, man kann nicht alles haben. Nach einer Mütze Schlaf, mehreren Filmen aus der bordeigenen Videothek und zwei warmen Mahlzeiten gehen wir in den Sinkflug über und erreichen…

 

Singapur

Kaum aus dem Flieger ging es mit kurzer Verzögerung durch die Einreisekontrolle und anschließend ans Gepäckband, wo uns auch schon unsere Rucksäcke erwarteten! Hat also alles geklappt. Der Zoll wollte uns – und scheinbar alle anderen, die durch den „grünen“ Ausgang gehen wollten – nicht so leicht passieren lassen, sodass unsere Rucksäcke noch einmal durchleuchtet wurden. Im Nachhinein ist zu bemerken, dass sich für unser Handgepäck niemand interessiert hatte, obwohl doch gerade darin die so verhassten Duty-Free-Artikel gewesen wären. Die Einfuhrbestimmungen Singapurs sind nämlich auch nach der Lektüre eines Flyers der Regierung, welcher im Flugzeug ausgeteilt wird, nicht einfach zu verstehen und es wirkt so, als wäre erstmal alles verboten.

Helge

Vom Flughafen aus ging es dann mit dem Bus zu unserer Unterkunft. Hier für zukünftige Singapur-Besucher ein kleiner Hinweis: Busfahrer wechseln kein Geld, nein, sie nehmen dieses noch nicht einmal in die Hand. Man hat passend zu zahlen, wobei die Fahrpreise an sich wirklich günstig sind. Um den Ausstieg nicht zu verpassen, sollte man die Route anhand eines Stadtplanes mitverfolgen oder aber andere Reisende um Hilfe bitten. Ansagen oder ähnliches gibt es nicht.

Als wir dann von einer netten Dame auf unseren bevorstehenden Austieg hingewiesen wurden, ging auch das gut und wir spazierten bei gefühlten 35 Grad Celsius mit unseren Rucksäcken zu einer Privatunterkunft (www.wimdu.de). Diese war aber leider eine Nacht überbucht, so dass wir ausquartiert wurden. Ein Freund der Familie fuhr uns dann mit seinem 2-Sitzer (ja richtig ! 2-Sitzer … Birgit lag zwischen alten Eimern, Leitern, Wasserschläuchen, Chlorgasdosen und sonstigem Arbeitsmüll auf der Ladefläche) zu einem anderen Freund der Familie, die uns ein Zimmer zur Verfügung stellten. Also verbrachten wir schon mal die erste Nacht ganz anders als geplant.

 

2 Gedanken zu „Hinreise / Ankunft / Der erste Tag

  1. Uli

    Hallo ihr beiden Weltenbummler,
    vielen Dank für den ersten Teil eures spannenden Fortsetzungsroman´s. Habt ihr vorher noch einen kleinen Schriftstellerlehrgang besucht? Ich bin jedenfalls schon auf den nächsten Teil neugierig.
    Der Drache sieht recht freundlich aus, ist das auch so gemeint?
    Hier gibt es nur Regen, Dunkelheit und Kälte.
    Tschüss Papili Uli

    Antworten
  2. Henning

    Der nächste Teil ist soeben veröffentlicht worden. 😉
    In Singapur sind alle freundlich, sogar die Drachen. Kälte gibt es nur aus der Klimaanlage, in Kambodscha ist es noch viel heißer, aber dazu später / morgen mehr. Sind heile angekommen und erkunden jetzt die Stadt.

    Viele Grüße von uns beiden!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.