Tag 5

Phnom Penh
Markttag! Unser dritter und letzter Tag in Phnom Penh stand ganz im Zeichen der lokalen Märkte. Wir steuerten zuerst den wegen seines riesigen Kuppeldachs im Art Déco Stils bekannten „Psar Thmei“ (Hauptmarkt) an. 


Es war erst zehn Uhr morgens und irgendwie schon glühend heiß. Als ob wir es ahnten, spendete uns dieser schöne Markt während unseres Aufenthalts eine angenehme Kühle. Zwischen aufbereiteten Haushaltsartikeln und Pediküre-Ecken gab es Unmengen an Plagiaten jeder Art. Wirklich erstaunlich, was man alles wie nachbauen kann. Nach diesem Markt ging es zu dem im Lonely Planet empfohlenen Markt „Psar Tuol Tom Pong“. Leider hielt er nichts von dem was uns im Reiseführer versprochen wurde, so dass wir diesen schnell verließen und uns zu Fuss in Richtung des „Wat Than“ einer weiteren Pagode machten. 


Zu Fuß, bedeutete wieder durch diesen wahnsinnigen Verkehr. Falls es in Kambodscha Verkehrsregeln geben sollte, so ist auf jeden Fall klar, dass sich niemand daran hält. Es kommt nur auf eines an: das größere Fahrzeug gewinnt kampflos. So standen wir als Fußgänger sehr schlecht und auch ungewöhnlich da und hatten echt zu kämpfen. Doch dann war sie da… Eine Oase für uns, während des Spaziergangs. Eine Behindertenwerkstätte „NyoMyum“ in der St.432, in der wir dann ein kühles Angkor-Bier tranken und uns eine Erholungspause gönnten!  Gestärkt ging’s dann wieder in die Strassen von Phnom Penh, die echt nicht für Fußgänger gemacht sind. 
Im Wat Than verborg sich eine weitere Werkstatt, in der Landminenopfer und Poliokranke beschäftigt waren. Auch hier ließen wir eine kleine Spende, diesmal nicht in Form eines Bieres, sondern durch den Kauf eines Mitbringsels.
Auch dieser Tag endete mit einem tollen kambodschanischen Essen und sehr viel mehr erschöpften Beinen, als an den Tagen zuvor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.