Thailand

Während der Wartezeit am Flughafen Kuala Lumpur fanden wir die Zeit für ein erstes Fazit zu Thailand. Wie bei dem zu Kambodscha ist dieses selbstverständlich rein subjektiv und unter ganz frisch gesammelten Eindrücken entstanden. Würden wir später auf den Thailandaufenthalt zurückblicken, würde das Urteil bestimmt freundlicher ausfallen, da wir in einigen Monaten bestimmt nur noch auf alles Positive zurückblicken werden. Wir hatten in den letzten 30 Tagen ganz klar eine sehr tolle Zeit! 

Aber nun zum vorläufigen Resümee:

Nach der ganzen Kultur und den gigantischen Sehenswürdigkeiten Kambodschas, hatte Thailand diesbezüglich weniger zu bieten. Das noch ein wenig durch das Hochwasser gebeutelte Ayutthaya sollte der thailändische Höhepunkt unserer Besichtigungen sein, viel mehr gab es nicht zu sehen. 

Die Menschen sind freundlicher, auch Verkaufsgespräche etc. gestalteten sich oft anders als in Kambodscha, da es selten ums nackte Überleben, sondern viel mehr um ein Geschäft von vielen geht. Die Preise in Thailand sind realistisch und akzeptabel, für europäische Verhältnisse selbstverständlich günstig. Thailand ist derart touristisch erschlossen, dass es teilweise schon nervt. Für die Erfahrung, die Thailand bereits im Tourismus und im Führen von Hotels gewonnen hat, war der Service – ein Kriterium auf das wir in Kambodscha keinen Wert gelegt hatten – meistens schlecht. Als Negativbeispiel werden wir wohl unsere Busfahrten in Erinnerung behalten, als herausragendes Hotel mit Spitzenservice auf jeden Fall das Armonia Village in Chumphon. 

Seit dem Tsunami 2004 – welcher selbstverständlich nicht nur Thailand betraf – haben sich die betroffenen Gebiete weitestgehend wieder aufgerafft. Für uns waren die letzten Auswirkungen noch in persona in der Hanseatic School for Life zu sehen. Überhaupt ist die Improvisation und das Bewerkstelligen von Schicksalsschlägen bewundernswert. In Ayutthaya beispielsweise konnte man von dem Hochwasser wirklich nur noch grob etwas erahnen, da der vorangegangene Wasserstand noch an den Hauswänden und den Straßenschildern abzulesen war – alle anderen Spuren waren schon beseitigt und die Straßen repariert worden. Autofahren ist in Thailand auch sehr entspannt, für einen derartigen Trip können wir einen Mietwagen nur empfehlen.

Alles in allem war Thailand schön, wir konnten das Meer und die Sonne genießen, aber jetzt freuen wir uns schon auf Malaysia!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.