Mit dem Orient-Express nach SaPa

Eine Chronik:

21:00 Uhr: wir sind überpünktlich am Nordbahnhof in Hanoi – der Zug soll erst 21:50 Uhr losfahren
21:02 Uhr: wir suchen den Ticketschalter des Orient-Express-Zuges, an dem wir unseren Voucher in zwei echte Tickets umtauschen müssen
21:10 Uhr: wir finden den Schalter, geben unseren Voucher ab, der wird wiederum durchgereicht und von vier Vietnamesen beäugt
21:15 Uhr: wir erhalten die Zugfahrkarten und beginnen die Fantasieschrift zu enträtseln
21:17 Uhr: wir haben die Tickets jetzt verstanden und suchen unseren Zug
21:19 Uhr: wir finden unseren Zug, ein Teil des echten Orient Expresses und belegen ein Doppelstockbett in einem Abteil
21:20 Uhr: ein Thai kommt, wir stellen uns gegenseitig vor – er kommt aus Bangkok und bereist Vietnam
21:30 Uhr: ein Vietnamese kommt ohne was zu sagen in das Abteil, stellt fest, dass er oben schlafen muss (weniger Platz) und setzt sich ungefragt auf das Bett des Thais, er ärgert sich über seinen Schlafplatz
21:40 Uhr: Vietnamese ist fertig mit sauer sein und geht ohne Worte in sein Bett nach oben – wir gucken uns alle mit trauriger Miene an
21:41 Uhr: Thai meditiert
21:48 Uhr: Thai beginnt ein Videospiel mit Lautstärke 8 von 9 (diet diet diet päng)
21:50 Uhr: Zug fährt los
21:52 Uhr: Birgit sucht das Klo und findet eines, dass noch nicht überschwemmt ist
21:54 Uhr: der Vietnamese schläft
22:05 Uhr: Thai ist endlich ein Level weiter, die Musik seines Videospiels ändert sich
22:15 Uhr: Thai macht seine Lampe aus und schläft sofort ein
22:18 Uhr: Birgit klettert in das obere Bett und dort in den mitgebrachten Schlafsack, Henning baut sich unten sein Nest, sämtliches Hab und Gut wird diebstahlsicher befestigt oder versteckt
22:19 Uhr: wir gewöhnen uns an die Zuggerräusche und schlafen ein
22:20 – 05:00 Uhr: Zug quält sich auf schmaler Schiene, zwischendurch fühlt es sich so an, als würde der Zug nur auf einer Schiene fahren – dennoch: wir schlafen
05:00 Uhr: der Vietnamese schreckt auf und springt mit einem Schwung aus seinem Hochbett und verlässt das Abteil
05:01 Uhr: wir sind alle wegen des Lärmes wach und erstmal ein wenig orientierungslos
05:05 Uhr: der Vietnamese kommt zurück, klettert wortlos in sein Bett und schläft wieder ein, wir sind immer noch wach und verschaffen uns einen Überblick über unser Hab und Gut – alles da
05:45 Uhr: ein anderer Vietnamese reißt die Abteiltür auf und weckt mit einem starken Schubser den Vietnamesen
05:46 Uhr: der Vietnamese verlässt – wieder mit einem Schwung, diesmal noch mit Griff zur mitgebrachten Tasche – das Abteil (die Tür blieb offen) und steigt aus
06:09 Uhr: der Schaffner reißt unsere Abteiltür auf und schreit ein unverständliches Wort hinein – da wir gegen 06:15 Uhr in Lao Cai sein sollen, nehmen wir an, dass es sich um unseren Zielbahnhof handelt
06:10 Uhr: wir bereiten uns auf den Austieg vor und wecken den Thai
06:15 Uhr: der Zug hält, wir verabschieden uns von dem Thai und sogleich steht der erste Einheimische im Abteil und schreit: „Minibus, SaPa“
06:19 Uhr: wir sitzen in einem (vorab bestellten) Minibus
06:26 Uhr: diverse fliegende Händler kommen zum Bus und verkaufen Überlebensutensilien wie Spielkarten, Landkarten, Taschenlampen und Messer – SaPa scheint eine gute Wahl gewesen zu sein
06:40 Uhr: wir sitzen immer noch in dem vorab bestellten Minibus und warten darauf dass unser Minibusguide den Bus mit anderen noch anzuwerbenden Mitfahrern füllt
06:50 Uhr: wir sind startklar – mit mehr als vier freien Plätzen
06:51 Uhr: in unseren Fahrgastraum werden sechs verpackte, übel, scheußlich und vergammelt riechende Durianfrüchte gelegt
06:52 Uhr: wir fahren los
06:53 Uhr: der Guide schnäuzt aus den Tiefen seines Körpers und rotzt durch die geöffnete Scheibe auf die Strasse
06:55 Uhr: wir biegen offensichtlich in ein Wohngebiet ab, halten vor einem Haus, der Fahrer hupt, der Guide steigt aus, begrüßt den Besitzer des Hauses und rotzt ihm auf seine Treppe
06:57 Uhr: die junge Frau, die bald als Beifahrerin bis nach SaPa kostenfrei mitfährt, nimmt noch einen Schluck Kaffee und steigt in ihrem Schlafanzug lachenderweise aber ansonsten wortlos in den Bus
06:59 Uhr: ein Passagier bemerkt, dass er sein iPad in einem Bus vergessen hat – wir fahren zum Busbahnhof zurück
07:05 Uhr: der Besitzer des iPads nimmt dasselbige ohne größere Freude vom Busfahrer entgegen
07:06 Uhr: wir fahren los – in Richtung SaPa
07:12 Uhr: wir halten an, der Minibusguide steigt aus , rotzt auf die Strasse und verschwindet hinter den Minibus
07:13 Uhr: ich frage den Busfahrer, ob das hier der Bus nach SaPa sei – er bejahte und hupte den Guide zurück
07:15 Uhr: der Guide ist zurück – hat sich einen Frühstückssnack gekauft
07:16 Uhr: wir fahren los – die Fahrt dauert ca. 25 Minuten – der Guide unterhält lautstark den ganzen Bus und rotzt in regelmäßigen Abständen aus dem Fenster
07: 48 Uhr: wir erreichen SaPa, eine Mitfahrerin entpuppt sich als weitere Verwandte des Guides – vermutlich seine Oma
07:49 Uhr: der Bus hält, die junge Frau im Schlafanzug steigt aus, der Guide ebenfalls – rotzt dabei aber nochmal auf die Strasse, fünf ortsansässige Vietnamesen kommen zum Bus, öffnen die Tür und unterhalten sich vor dieser
07:51 Uhr: die Oma bemerkt, dass sie abgeholt wird und steigt aus – es wird vor dem Bus weitererzählt
07:53 Uhr: wir fahren weiter und halten dreimal, um Fahrgäste aus dem Bus zu verabschieden
07:58 Uhr: wir erreichen unser Hotel, am Bus stehen fünf singende und tanzende Hmong-Frauen, wir nehmen unser Gepäck und gehen wortlos an ihnen vorbei
07:59 Uhr: angekommen im Hotel fragt uns der Hotelmanager, wie die Fahrt gewesen sei
08:00 Uhr: …

20130305-231739.jpg

Ein Gedanke zu „Mit dem Orient-Express nach SaPa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.