Weiter durch die Eifel

Monschau – Einruhr – Vogelsang – Schleiden – Hellenthal

Aus Monschau nahmen wir anders als ursprünglich geplant die Eifel-Höhen-Route anstelle der Vennbahn. Nicht umsonst taucht allerdings das Wort „Höhe“ im Namen auf. Die durchgehenden 2% Steigung des Vortages waren dann doch ganz okay, angesichts der nun streckenweise folgenden 4 – 8%. Wenn man beim Schieben des Fahrrades den Lenker auf Höhe des Kopfes hat, dann weiß man, dass es bergauf geht…
Der Grund für die Strapazen war die auf dem Weg liegende NS-Ordensburg Vogelsang, welche nach den Parteitagsbauten in Nürnberg die größte bauliche Hinterlassenschaft des Nationalsozialismus darstellt. Die Größe ist wirklich beeindruckend, doch ein Besuch wird wohl ab Mitte 2014 erst wieder lohnenswert, da der Großteil der Anlage derzeit umgebaut wird.
Anschließend radelten wir weiter nach Hellenthal, wo wir nach dem Abendessen sehr früh zu Bett gingen.

20130820-193918.jpg

Hellenthal – Hollerath – Dahlem – Jünkerath – Gerolstein

Von Hellenthal aus hatten wir das Glück, von den am Vortag erstrampelten Höhenmetern der Eifel-Höhen-Route zu profitieren. Es ging viel bergab und die ersten Kilometer waren schnell zurückgelegt. In Hollerath gab es unweit des Radweges mit den Panzersperren des Westwalls ein weiteres Zeugnis der NS-Zeit zu sehen. Ab Jünkerath ging es weiter auf dem Kylltal-Radweg in Richtung Gerolstein. Auch der Blick auf die Gerolsteiner Dolomiten entschädigte nicht für den steilen Weg hoch zu unserer fantastischen Ferienwohnung der Familie Himmes.

20130820-193729.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.